Züchtergemeinschaft Małgorzata und Thomas
Thomas Arbeitet mit "Montez Lola von Ermada"
Thomas
Thomas fährt mit "Montez Lola von Emada" Fahrrad wwährend der Ausdauerprüfung

Thomas

Die Wahl des passenden Hundes ist nicht so einfach, denn der Kopf und der Bauch sagen oft unterschiedliche Dinge.

Mein erster Hund war ein Schäferhundmischling, Stella, den ich aus Mitleid zu unserer Familie genommen habe. Sie war 10 Monate alt und war mit Menschen und vor allem mit Kindern sehr verträglich, mit anderen Hunden oder Tieren aber sehr problematisch. So kam es, dass ich bei einem Schäferhund−Hundeplatz Hilfe holen wollte. Dort erklärte man mir aber, dass ich mit so einem Mix hier total verkehrt bin. So ging ich dann zum nächsten Platz, einem PSK Verein, und wurde dort freundlich aufgenommen. Hier lernte ich sehr viel über Hunde und den Menschen auf der anderen Seite der Leine. Nach einem Jahr wurde ich dort Ausbildungswart und Schutzdiensthelfer und versuchte den Teilnehmern die Freude mit den Hunden zu vermitteln. Auch boten wir kostenlose Unterstützung für Leute an, die aus dem naheliegenden Tierheim Hunde aufnahmen. Dort hatte ich dann auch meinen 2. Schäferhund, Tasso, der von seinem ersten Besitzer körperliche und seelische Beeinträchtigungen mitbrachte. Die körperlichen Blessuren waren nach 2 Operationen so ziemlich ausgeheilt. Mit seinen Umgangsformen gegenüber Menschen hatte ich natürlich viel länger zu tun. Beide Hunde bildete ich aus und startete an einigen überregionalen Wettbewerben. Beide Hunde hatten sehr unterschiedliche Charaktere, so dass ich viele vielfältige Dinge lernen konnte. Es war anfangs gar nicht so einfach, sich innerhalb von kurzer Zeit umzustellen, denn beide Hunde brauchten differenzierte Anreize.

Nach einem Umzug und langer hundeloser Zeit beschlossenen wir uns einen Rüden zuzulegen. Wir hatten sehr genaue Vorstellungen von unserem neuen Hund. Groß, kinderlieb, wachsam, gesund, robust und ein Sporthund sollte er sein. Bei unserer Liebe zu Riesenschnauzern war die Wahl der Rasse schnell getroffen. Die Wahl der Züchter war schon viel schwieriger. Wir entschieden uns für einen "von Ermada" und haben es nie bereut. Luchs von Ermada, genannt Bolek, übertraf unsere hoch gesteckten Wünsche noch um ein Vielfaches. Er war wirklich ein sozial verträglicher und trotzdem selbstbewusster Rüde. Er war in Kindergärten, um Kinder an Hunde zu gewöhnen und ihnen die Angst zu nehmen, machte sehr konzentriert und entschlossen die ihm gestellten Aufgaben. Er wäre für seine Familie durch dick und dünn gegangen. Ein Traum von Hund!

Die Wahl des 4.Hundes fiel uns wiederum leicht. Der gleiche Zwinger, doch diesmal eine Hündin, Montez Lola von Ermada. Sie ist Bolek sehr ähnlich, aber eben viel damenhafter und Lieblingsspielpartner unserer Kinder. Sie ist selber eine fantastische Mutter, eben eine "von Stolzenstern".

Mein nächster Hund ist aus eigener Zucht: Czata Cosmata vom Stolzenstern. Eine fantastische Hündin die mir sehr liegt. Schön und sportlich, sie würde für mich sterben. Ein Traum für jeden Mann. Eine tolle Mutter, die dabei noch hervorragend vererbt. Ein Traum für jeden Züchter. Dabei kinderlieb, freundlich, umweltfest und verträglich mit anderen Tieren. Am Grundstück ein verlässlicher Riese, dabei unbestechlich. Sie verkörpert und ist eine wirkliche Stolzenstern!